Ein Shopping Mall wie jedes andere in Bangkok?

Wer in letzter Zeit auf dem Chao Phraya Fluss unterwegs war, hat sich sicherlich gewundert, was sich hinter der kuriosen Fassade des ICONSIAM verbirgt. Es handelt sich hierbei um die nächste Hauptattraktion in Bangkok, wenn es nach den Eigentümern des derzeit größten Bauvorhabens in der Metropole geht. Das ICONSIAM ist nicht nur ein zukünftiges Einkaufszentrum, sondern ein multifunktionaler Komplex mit einem Museum, einer Konferenzhalle und zwei bewohnbaren Hochhäusern. Welche Highlights euch erwarten, verrate ich euch hier.

ICONSIAM: Überblick

(Bildquelle: Propholic)

Das ICONSIAM ist ein gemeinsames Bauprojekt zwischen den Unternehmensgruppen Charoen Pokphand, Magnolia Quality Development und Siam Piwat, dem das wohlbekannte Siam Paragon gehört. Es liegt an einer strategisch günstigen Lage am Flussufer des Chao Phraya, um lokale Einwohner sowie internationale Touristen anzulocken. Laut den Projektentwicklern sollen sich in einem Umkreis von 5 km rund 3 Millionen Einwohner und mehr als 10.000 Hotelzimmer befinden. Die „7 Wunder“ sollen das Mega-Kaufhaus weiterhin zu einem Wahrzeichen der Stadt machen und noch nie dagewesene Besonderheiten mit sich bringen.

ICONSIAM: Das Beste aus Thailand an einem Ort

Jedes neue Einkaufszentrum in Bangkok will sich durch beispiellose Dimensionen von der Konkurrenz abheben. Noch gigantischer und ausgefallener muss es sein. Aber zugegeben, Shopping-Möglichkeiten gibt es bereits in Hülle und Fülle in der Hauptstadt! Dass es gleich zwei Einkaufshäuser im ICONSIAM geben soll, ist von daher kein ausschlaggebendes Argument mehr. Als Teil seiner 7 Wunder will das ICONSIAM jedoch ein Einkaufserlebnis kreieren, was man bisher von OTOP Events gewohnt ist. Im zukünftigen Einkaufsbereich Souk Siam sollen typische und authentische Waren aus jeder Region in Thailand vorgestellt werden. Der Kunde soll dadurch eine Auswahl der besten Produkte des Landes an einem einzigen Ort und – im Gegensatz zu OTOP Fairs – das ganze Jahr über erhalten.

ICONSIAM: Der Chao Phraya im Spotlight

Gleich zwei der 7 Wunder beschäftigen sich mit Attraktionen am Chao Phraya Fluss. Mit dem River Park soll eine offene Fläche von 10.000 Quadratmetern direkt am Flussufer entstehen, die sich speziell für groß angelegte Events eignen soll. Weiterhin werden 400 Millionen Baht in eine riesige Wasser-und-Feuer-Anlage investiert.

ICONSIAM: Fokus auf MICE

Hinter dem Akronym MICE (Meetings, Incentives, Conferencing, Exhibitions) versteht man eine Art des Tourismus, die sich auf Reisegruppen mit professionnellen oder pädagogischen Zielen bezieht. MICE hat als Industrie großes Potenzial, aber noch liegt Bangkok hinter anderen Großstädten in Asien wie Singapur und Hong Kong. Das soll sich in Zukunft dank einer weiteren Besonderheit im ICONSIAM ändern. Ein hochmodernes Auditorium soll insgesamt 3000 Plätze bereitstellen, die sich je nach Bedarf automatisch ein- und ausfahren lassen. Die 2 Milliarden Baht Investierung soll damit die Kapazität und Technologie liefern, um Bangkok zur idealen Stadt für internationale Konferenzen zu machen.

ICONSIAM: Ein innovatives Museum

Auch der Kulturtourist soll nicht zu kurz kommen. In einer bis jetzt erstmaligen Zusammenarbeit mit dem Ministry of Culture und dem Ministry of Finance soll das Heritage Museum eröffnet werden. Es kommt mit drei separaten Bereichen für Kunstausstellungen: Die National Heritage Gallery soll wertvolle Kunstobjekte enthalten, die zur nationalen Identität beitragen. In der Temporary Exhibition Gallery soll man temporäre Ausstellungen mit internationalen Meisterwerken finden. Schließlich sind in der River Gallery zeitgenössische Werke von lokalen und internationalen Künstlern vorgesehen.

ICONSIAM: Ein Transport-Hub

Das ICONSIAM wird von seiner praktischen Lage am Chao Phraya profitieren können. Mehr als 40.000 Menschen verkehren täglich auf dem Fluss. Zudem wird das Einkaufszentrum mit der zukünftigen Gold Line verbunden sein. Diese soll wiederum eine direkte Anbindung mit der Green Line (BTS Skytrain), der Purple Line (MRT) und der Red Line ermöglichen. Das ICONSIAM wird somit der erste Verkehrspunkt in der Hauptstadt mit Transportmöglichkeiten über Land, Schiene und Fluss.

ICONSIAM: Fazit

Die siebte und letzte Attraktion des ICONSIAM wurde noch nicht enthüllt, aber es gibt bereits vieles, auf das man gespannt sein kann. Das zukünftige Einkaufszentrum verspricht einige Neuheiten, die es von der Konkurrenz abheben. Ob sich die hohen Erwartungen erfüllen, wird sich in ein paar Monaten offenbaren. Die Eröffnung war ursprünglich 2017 geplant, aber wurde nun auf das 4. Quartal des aktuellen Jahres verschoben.