Songkran gehört zu den wichtigsten Festtagen in Thailand und wird in jeder Region gefeiert. Das traditionelle Neujahrsfest findet jährlich vom 13. bis zum 15. April statt und gewinnt bei Touristen kontinuierlich an Beliebtheit. Ob man Songkran feiert oder nicht, sollte man sich auf nasse Tage vorbereiten! Was euch erwartet und welche Bedeutung Songkran hat, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Songkran: Ein Wasserfest

An einem normalen Tag ist Silom Road wie viele andere Straßen in Bangkok eine sehr verkehrsreiche Gegend. Der andauernde Lärm von Fahrzeugen gehört hier zum Alltag. An Songkran hört man aber einen ganz anderen Geräusch – den einer gewaltigen Wasserschlacht. Tausende Menschen, Thais und Touristen, begeben sich hier mit Wasserpistolen, von den kleinsten bis zu den ausgefeiltesten, um sich gegenseitig mit Wasser zu bespritzen. Doch nass sein ist nicht genug und man wird zusätzlich mit Baby-Puder im Gesicht beschmiert. Es ist ein Anblick, der viele Neuankömmlinge (und den ein oder anderen traditionellen Thai) ins Staunen versetzt. Wenn ihr Glück habt, kommt ab und zu die Feuerwehr und stößt noch gewaltigere Wassermengen in die bunte Masse.

Weniger exzessiv, aber mit genauso viel Vergnügen, geht es in den Vororten von Bangkok zu. Hier werden Wassertonnen auf Pickups gefüllt, um auf der Straßenseite stehende Leute mit Wasser zu begießen. Um das alles noch lustiger zu gestalten, werden Eisblöcke hinzugefügt… Seid ihr mit von der Partie?!

Songkran: Seine Bedeutung

Aber was verbirgt sich hinter dem Wasserfest? Das Wort Songkran kommt aus dem Sanskrit und bedeutet etwa soviel wie „Übergang“ oder „voranschreiten“. Es bezeichnet das Eintreten der Sonne in ein neues Tierkreiszeichen und in der thailändischen Tradition den Beginn einer neuen Periode. Es ist eine Zeit, in der man sich auf ein neues Jahr vorbereitet und sich von alter Last, schlechtem Glück und Sünden befreit. Als Teil des Reinigungsrituals spielt Wasser deshalb eine starke symbolische Rolle an Songkran.

Die Sitten und Bräuche variieren je nach Region, aber ein wichtiger Bestandteil ist die Respektbekundung gegenüber den Älteren, sei es die Eltern, Großeltern oder andere Familienmitglieder. Beim Ritual gießen die Jüngeren parfümiertes Wasser in die Hände der Älteren, um ihre Dankbarkeit zu äußern. Im Gegenzug erhalten sie den Segen der Älteren für ein erfolgreiches neues Jahr. Weiterhin begibt man sich in einen Tempel (Wat), um den Mönchen Gabespenden zu erweisen und bei einem Reinigungsritual der dortigen Buddha-Statuen teilzunehmen.

Songkran: Fazit

Songkran ist ein besonderes Ereignis in Thailand. Wann erlaubt man es sich sonst, Freunde und Fremde mit Wasser zu begießen? Es ist ein Fest der Freude und der Einheit. Darüber hinaus bringt es eine tolle Erfrischung im heißen Aprilmonat. Habt ihr das thailändische Neujahrsfest selbst erlebt? Ich bin auf eure Kommentare gespannt!