Viele Touristen in Bangkok ergänzen ihren Ausflug zum Wat Phra Kaeo (Tempel des Smaragd-Buddha) mit einem Besuch im Wat Pho Tempel aufgrund seiner Nähe zum Großen Palast. Hier befindet sich der weltberühmte liegende Buddha, den ihr bestimmt schon einmal als Cover auf diversen Reiseführern gesehen habt. Wusstet ihr aber, dass der Wat Pho noch älter als der Tempel des Smaragd-Buddha ist?

Wat Pho: Seine Geschichte

Die Tempelanlage des Wat Pho existierte bereits bevor Bangkok zur offiziellen Hauptstadt ernannt wurde. Das genaue Gründungsjahr ist uns heute nicht überliefert, aber wird auf das Ende des 17. Jahrhunderts geschätzt. Nachdem Rama I, Gründer der heutigen Chakri-Dynastie, den Regierungssitz von Thonburi nach Bangkok zog, ließ er den Tempelkomplex 1788 restaurieren. Als Haupttempel der neuen Hauptstadt erwarb der Wat Pho einen königlichen Status und wird noch heute mit Rama I in Verbindung gebracht. In der Hauptkapelle sind seine sterblichen Überreste untergebracht.

In der Regierungszeit von Rama III wurde der Wat Pho einer noch größeren Renovierung unterzogen. Sie dauerte mehr als ein Jahrzehnt und hat maßgeblich zum aktuellen Aussehen beigetragen. Der König ließ mehr als Tausend Wandinschriften und -illustrierungen anbringen, um der Öffentlichkeit Kenntnisse in verschiedenen Themengebieten, u. a. Medizin, Geschichte und Religion, zu vermitteln. Aus diesem Grund gilt der Wat Pho als das erste offene Lernzentrum in Thailand. Die Tempelanlage wurde 2008 zum Weltdokumentenerbe der UNESCO erklärt.

Wat Pho: Der liegende Buddha und seine Bedeutung

Die Hauptattraktion im Wat Pho ist der Phra Buddhasaiyas (พระพุทธไสยาสน์) – der liegende Buddha. Er entstand 1832 während der Renovierungsphase unter Rama III und misst 46 Meter in Länge und 15 Meter an seinem höchsten Punkt. Somit zählt die Statue zu den größten ihrer Art in Thailand.

Die Fußsohlen des liegenden Buddha sind 3 Meter hoch und 4,5 Meter breit. Auf ihnen lassen sich jeweils 108 Tafelbilder erkennen. Sie beschreiben verschiedene Merkmale des Buddha.

Auf der Hinterseite der Statue stehen 108 Bronzekessel entlang des Korridors. Wie die vorigen Tafelbilder symbolisieren sie die Merkmale des Buddha. Wenn ihr zur Erhaltung des Tempels beitragen möchtet (und auf gutes Glück hofft), könnt ihr Münzen in die einzelnen Kessel werfen. Dabei darf kein einziger Kessel übersprungen werden!

Wat Pho: Schule der traditionellen Thai-Massage

Bei eurem Besuch im Wat Pho fällt euch vielleicht auf, dass es im Tempel einen Massage-Service gibt. Der Wat Pho bietet zudem auch Kurse zum Erlernen der Heiltechnik an. In der Tat gilt der Wat Pho als Urstätte der traditionellen Thai-Massage. Die Wat Pho Traditional Medical and Massage School wurde 1955 eröffnet und hat seitdem unzählige Schüler und Schülerinnen ausgebildet. Sie besitzt heute drei weitere Schulen außerhalb des Wat Pho und bietet Programme auf Englisch an.

Wat Pho: Eintritt und Öffnungszeiten

Der Eintritt zum Wat Pho kostet 100 Baht. Kinder unter 1,20 Meter haben freien Eintritt.

Die Tempelanlage ist täglich von 8 Uhr bis 18:30 Uhr geöffnet. (Letzter Stand April 2018)

Falls ihr vorhabt, den Wat Phra Kaeo am selben Tag zu besichtigen, empfehle ich euch, diesen zuerst zu besuchen, da er bereits um 15:30 schließt.

Wat Pho: Kleiderordnung

Wie auch in jedem anderen buddhistischen Tempel solltet ihr auf eine angemessene Kleidung achten. Man darf keine kurzen Hosen oder kurze Röcke tragen und die Schultern müssen bedeckt sein. Vor dem Phra Vihara bzw. der Kapelle mit dem liegenden Buddha müsst ihr eure Schuhe ausziehen.

Wat Pho: Lage und Transport

Die Tempelanlage des Wat Pho liegt südlich vom alten Königspalast in der historischen Altstadt. Innerhalb des Tempelkomplexes befindet sich die Kapelle mit dem liegenden Buddha auf der nordwestlichen Seite.

Der Wat Pho lässt sich am besten über den Chao Phraya Fluss erreichen. Nehmt den Chao Phraya Expressboot bis zur Hafenstation Tha Tien und lauft anschließend zur Hauptstraße, von wo aus ihr den Wat Pho über den Westeingang betreten könnt.

Wat Pho: Fazit

Der Wat Pho ist als buddhistischer Tempel und öffentliche Bildungsstätte ein heiliger Ort mit einer sehr interessanten Geschichte. Ihr könnt eine der größten liegenden Buddha-Statuen in Thailand bewundern und der Besuch lässt sich leicht mit anderen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung verbinden. Der berühmte Wat Phra Kaeo ist nur ein paar Minuten zu Fuß entfernt und auch das sehenswerte Museum Siam befindet sich um die Ecke.