Bei meinem letzten Besuch im Wat Phra Kaeo fiel mir als erstes die gewaltige Ansammlung asiatischer Touristen auf. Sogar der Regen an dem Tag hielt sie nicht davon ab, sich die besten Spots für Fotos zu sichern. Wo man sich auch umsah, hatte man vor sich ein Meer bunter Regenschirme, wo die einzelnen Strukturen des Wat Phra Kaeo wie Inseln herausragten. Bei einem derartigen Ansturm ist es nicht einfach, die Tempelanlage mit seinen wundervollen Details für sich zu entdecken. Warum der Wat Phra Kaeo dennoch einen Besuch wert ist und zu jeder Bangkok-Reise dazugehört, erfahrt ihr hier!

Wat Phra Kaeo: Sitz des Smaragd-Buddha

Der Wat Phra Kaeo befindet sich im nordöstlichen Teil des alten Königspalastes im Stadtviertel Rattanakosin. Er bezeichnet nicht nur die Kapelle, wo sich der berühmte Smaragd-Buddha befindet, sondern auch die gesamte Tempelanlage mit seinen Skulpturen, Pagoden und diversen Gebäuden. Der Tempelkomplex entstand zur gleichen Zeit wie der Große Palast unter Rama I, aber wurde über die folgenden Generationen ständig erweitert und ergänzt.

Die meisten Besucher begeben sich in den Wat Phra Kaeo, um einen Blick auf den Smaragd-Buddha zu werfen. Er befindet sich in der Hauptkapelle (Ubosot) direkt gegenüber vom Eingang ins Wat Phra Kaeo. Die Statue misst ungefähr 66 cm und wurde nicht – wie der Name andeutet – aus Smaragd, sondern aus einem einzigen Jade-Block geschaffen. Sie stellt Buddha in einer Meditationsposition dar und gilt als das wertvollste Nationalheiligtum in Thailand. Einer Legende nach soll sie vor etwa 2000 Jahren aus Indien stammen. Heute können wir den Ursprung zumindest bis nach Chiang Rai in Nordthailand zurückverfolgen. Nachdem der Smaragd-Buddha dort im 15. Jahrhundert entdeckt wurde, wurde er in verschiedenen Städten aufbewahrt, bis er schließlich 1784 nach Bangkok gebracht wurde.

Bei eurem Besuch fällt euch sicherlich auf, dass ein spezieller Bereich vor der  Buddha-Statue nur Thailändern zugänglich ist, wobei eine gewisse Distanz respektiert wird. Aber schon vom Eingangsbereich im Ubosot lässt sich die Pracht des Smaragd-Buddha erkennen. Je nach Jahreszeit trägt er verschiedene Gewänder aus Gold: ein Gewand für den Winter, für den Sommer und schließlich für die Regenzeit. Der Wechsel des Gewands findet in einer feierlichen Zeremonie statt, die vom König oder einem Vertreter aus der königlichen Familie geleitet wird. Neben dem Smaragd-Buddha und den zahlreichen Skulpturen, die ihn umgeben, könnt ihr weiterhin die aufwendig dekorierten Wände des Tempels bewundern. Sie stammen aus der Regierungszeit von Rama III und stellen auf sehr kunstvolle Art und Weise das Leben des Buddha und die buddhistische Weltanschauung dar.

Wat Phra Kaeo: Weitere Sehenswürdigkeiten

Nachdem ihr dem Smaragd-Buddha einen Besuch abgestattet habt, solltet ihr euch die restlichen Sehenswürdigkeiten im Wat Phra Kaeo ansehen.

Seitlich gegenüber vom Ubosot befindet sich die obere Terrasse mit 5 Hauptstrukturen:

  1. Die Phra Si Rattana Chedi ist eine glockenförmige Stupa, die mit goldenen Mosaik-Fließen aus Italien bedeckt ist. Sie wurde unter Rama IV nach Vorbild einer der drei Stupas am Wat Phra Si Sanphet, dem königlichen Tempel in der alten Hauptstadt Ayutthaya, gebaut. Die Chedi ist für Buddhisten von großer Bedeutung, da sie ein Bruchstück vom Brustbein des Buddha enthält.
  2. Neben der Phra Si Rattana Chedi befindet sich der Phra Mondop. Er war das erste Gebäude, das auf der oberen Terrasse errichtet wurde und ist heute ein Aufbewahrungsort für heilige buddhistische Palmschriften. An seiner Stelle stand zuvor eine Bücherei, die durch ein Feuer zerstört wurde. Der Phra Mondop ist leider nicht der Öffentlichkeit zugänglich.
  3. Auf der östlichen Seite der oberen Terrasse steht der Prasat Phra Thep Bidon, ein königliches Pantheon. Hier werden traditionsgemäß lebensgroße Statuen der Herrscher der Chakri-Dynastie aufgestellt.
  4. Zwei goldene Chedis flankieren den Phra Thep Bidon auf der nördlichen und südlichen Seite. Rama I ließ sie zu Ehren seiner Eltern errichten.
  5. Schließlich findet ihr auf der nördlichen Seite der oberen Terrasse eine Miniatur von Angkor Wat. Sie wurde von Rama IV in Auftrag gegeben, als Kambodscha unter siamesischer Kontrolle lag, und im Jahr 1882 fertiggestellt.

(Prasat Phra Thep Bidon)

Die gesamte Tempelanlage des Wat Phra Kaeo ist von einer Mauer umgeben. Entlang der inneren Wand könnt ihr detailhafte Szenen aus dem thailändischen Epos Ramakien bewundern. Auch die gigantischen Yaksha-Statuen, die sich an jeden Eingängen befinden, stammen aus der sagenhaften Erzählung und nehmen eine schützende Rolle ein.

(Yaksha-Statuen)

Wat Phra Kaeo: Eintritt und Öffnungszeiten

Der Wat Phra Kaeo ist jeden Tag von 8:30 Uhr bis 15:30 Uhr geöffnet. Ich rate euch, so früh wie möglich zu kommen, da es über den Tag sehr heiß und voll werden kann.

Der Eintritt kostet 500 Baht für ausländische Besucher, was recht teuer ist. Dafür beinhaltet das Eintrittsticket den Besuch zum Großen Palast und angrenzenden Museen, wie z.B. das Textilmuseum Königin Sirikit und das Museum zum Smaragd-Buddha. Kinder, die weniger als 1,20 Meter groß sind, haben freien Eintritt.

Es werden kostenfreie Touren auf Englisch um 10 Uhr, 10:30 Uhr, 13:30 Uhr und 14 Uhr angeboten. Ihr könnt euch auch einen Audio-Guide auf deutscher oder englischer Sprache für 200 Baht ausleihen. (Letzter Stand: April 2018)

Fotos sind überall in der Tempelanlage außer im Ubosot mit dem Smaragd-Buddha erlaubt.

Wat Phra Kaeo: Kleiderordnung

Der Wat Phra Kaeo gilt als der heiligste Ort in Thailand und setzt dementsprechend einen bestimmten Dresscode voraus. Es dürfen keine offenen Schuhe, Shorts und kurze Röcke getragen werden. Schultern müssen ebenso bedeckt sein. Das soll nicht heißen, dass man sich warm anziehen muss. Ihr solltet einfach auf eine respektvolle Kleidung achten. Falls nötig, habt ihr vor Ort die Möglichkeit, angemessene Kleidung für den Besuch auszuleihen.

Wat Phra Kaeo: Lage und Transport

Der Wat Phra Kaeo lässt sich am besten mit dem Chao Phraya Expressboot erreichen. Von der Station Tha Chang (Nummer 9) lauft ihr geradeaus, bis ihr schließlich an der weißen Mauer des Großen Palastes ankommt. Der Haupteingang zum Wat Phra Kaeo befindet sich auf der nördlichen Seite.

Wat Phra Kaeo: Fazit

Der Wat Phra Kaeo zählt zweifellos zu den schönsten Tempelanlagen in Thailand und sollte trotz der riesigen Touristenmasse unbedingt auf eurer Liste stehen. Nicht nur der Smaragd-Buddha, sondern auch die farbprächtigen Gebäude und Skulpturen und die eindrucksvollen Wandmalereien machen den Besuch zum absoluten Muss!